ABOUT

Sichtbarkeit und Präsenz

Wer später eintrifft, findet uns in den Räumlichkeiten des Museums. Die Stelltafel mit dem Flyer wies im Foyer auf unsere Anwesenheit und den öffentlichen Charakter der Open Classrooms hin.

Der Open Classroom bestand aus öffentlichen Theorie-Foren in den Ausstellungsräumen des Museums und lud zur gemeinsamen Lektüre ausgewählter Texte und zur Reflexion und Diskussion zentraler Fragestellungen ein.

«Besonders während der Open Classrooms waren wir jeweils sehr präsent. Wir sassen in den Ausstellungsräumen oder bewegten uns durch sie. Bei diesen gemeinsam Textlektüren ging es nicht primär um Vermittlungsarbeit im oder fürs Museum, auch wenn die ausgewählten Texte oft Themen der Ausstellung aufgriffen. Viel mehr befassten wir uns mit Diskursfeldern, die unsere Strategien und unser Selbstverständnis als künstlerische VermittlerInnen im erweiterten Sinn befragten und verhandelten.»

(Alexandra D’Incau)

Themenfelder

Die Themenfelder reichten von kollaborativen Arbeitsweisen über Kreativindustrie und Prekariat bis hin zu performativen Strategien in Kunst und künstlerischer Vermittlung. Immer wieder tauchten auch Fragen nach dem Selbstverständnis, Werkbegriff, Autorschaft, Autorität und Selbstregulierung auf. Dabei achteten wir auf eine Vielfalt von Textgattungen und Disziplinen.

Open Classroom Camp#4
Auf Leila Zimmermanns Initiative hin lesen und diskutieren wir im 1. Open Classrom von Camp#4 (Figur und Angesicht) Ausschnitte aus Oscar Wildes Roman «The Picture of Dorian Grey» in englischer Sprache. Unser Interesse gilt der Begegnung und Beziehung zwischen Künstler und Modell. (V.l.n.r.: Leila Zimmermann, Margit Bartl Frank, Julia Bolli, Museumsbesucherin, Susanne Kudorfer, Charlotte Coosemans, Patrik Zumbühl, Eva-Maria Knüsel, Habib Asfar)
Im Anschluss sehen wir uns im öffentlichen Vermittlungsraum Auszüge aus dem Film «Dorian Grey» von Massimo Dallamano aus dem Jahr 1970 an. Die filmische Umsetzung ist eine dekadente und wilde Neuinterpretation von Wildes Romanvorlage im Stil der 70er-Jahre.

«Gleichzeitig war bei Camp#2 der Open Classroom ein Highlight, bei dem wir in der Ausstellung Texte zu den gezeigten Arbeiten diskutierten. Da verwoben sich die Auseinandersetzung mit Inhalten und Strukturen des Textes – etwa eine Frage im Text und entsprechende Aspekte der ausgestellten Arbeiten – direkt mit der Lektüre der Ausstellungsstruktur. Und das Format könnte man weiterziehen! Das könnte man auch im Supermarkt machen!»

(Susanne Kudorfer)

OFFENES
LERNEN

Selbstermächtigung

Der Open Classroom war – ausgehend von unterschiedlichen Ausstellungssettings und künstlerischen Strategien – ein Experimentierfeld dafür, wie das geteilte Bearbeiten eines Textes in einem gemeinsamen, teilöffentlichen Raum zu einem Moment der Selbstermächtigung führen kann. Dies im Sinne einer politischen Ästhetik des Handelns.

Wir lesen und diskutieren einen kleinen Textabschnitt von Jacques Rancière «Der unwissende Lehrmeister», Passagen Verlag 2007. Texte liegen auf!

No Backstage

«Typisch für den Open Classroom, der jeweils einmal monatlich stattfand, war, dass es keine Backstage gab. Die Texte wurden nicht vorbesprochen oder vermittelnd präsentiert, sondern direkt mit dem Publikum vor Ort, mit Dozierenden und Studierenden gemeinsam gelesen und in Bezug zu ausgestellten Arbeiten verhandelt. Für mich war sehr erstaunlich, wie tiefgründig die Diskussionen waren, die daraus entstanden; ebenso dass es keine Schwellenangst seitens Publikum gab.»

(Sabine Gebhardt Fink)

LEKTÜREN

Paul Thek –
In Process

  • Notes on «Camp». Susan Sontag, 1964
  • Verwertung und Kommunikation – der Zyklus immaterieller Produktion. Maurizio Lazzarato, 1998 (in: Umherschweifende Produzenten, ID Verlag)
  • Glatte Zeiten – gekerbte Zeiten. Gerald Raunig, 2012 (in: Industrien der Kreativität – Streifen und Glätten 2, diaphanes)
  • Bilder trotz allem. Georges Didi-Huberman, 2007 (Wilhelm Fink Verlag)

Material, Orte, Denkprozesse

  • Der Taxispielertrick. Vermittlung zwischen Selbstregulierung und Selbstermächtigung
  • Nora Sternfeld, 2005 (in: Wer spricht? Autorität und Autorschaft in Ausstellungen, Turia und Kant)

Landschaft

  • Tracing the Landscape – Eine Spurensuche. Bucher, Parish, Truniger, 2003 (in: transScape. Stadt und Land / Stadt oder Land? / Land unter?)
  • 1000 Schritte. Eine Erzählung der Landschaft. Fred Truniger, 2010 (in: Blicklandschaften. Landscape in Movement)
  • Some Void Thoughts on Museums. Robert Smithson, 1996 (in: The Collected Writings, University of California Press)
  • Video: SWISSVIEW – Die Schweiz von oben. Via Youtube-Kanal von SWISSVIEW
  • Der unwissende Lehrmeister. Fünf Lektionen über die intellektuelle Emanzipation. Jacques Rancière, Wien 2007

Figur und Angesicht

  • The Picture of Dorian Gray. Oscar Wilde, 1890 (Erstfassung)
  • Dorian Gray (Film). Massimo Dallamano, 1970